Freud, Sigmund – Brill, Abraham (29.03.1909)

ZurückWeiter
  1. PROF. DR. FREUD

    WIEN, IX. BERGGASSE 19.

    29. 3. 09

    Dear Dr Brill

    Ich freue mich sehr zu hören, daß Sie die Nach-
    richt von meiner Reise so freundschaftlich
    aufnehmen; hoffe wir werden einige gute Unter-
    haltungen mit einander haben können. Dr
    Ferenczi wird mit mir kom̄en, Ihnen gewiß
    nicht unerwünscht. Die Übersetzg, die Sie vorbe-
    reiten, ist das Beste was Sie zu meinem
    Empfang thun können.

    Die Stelle in den Studien mit dem „rechten Auftreten"
    ist unübersetzbar u kann nur deutsch reproduzirt
    werden. Etwa Ersatz durch „right footing", wenn
    es so angeht. Was off retroaction soll, verstehe ich
    nicht. Haben Sie sich nicht bereits für „off reaction"
    entschieden?

    Mit Vorträgen in NY möchte ich mich nicht
    binden. Die Woche in Worcester wird anstrengend
    sein u darum will ich die übrige kurze Zeit
    ohne Pflichten als Reisender u Schaulustiger
    genießen. Auch ist es zweckmäßiger sich rar
    zu machen.

    Nun bitte ich Sie um zwei Antworten in gering-
    fügigen, aber doch praktisch bedeutsamen Dingen.
    1). Ich hege noch die Hoffnung, daß es möglich ist, 

  2. Frack u Smoking für Amerika zu vermeiden.
    Jung, der eben bei mir weilt, meint es sei ganz
    unmöglich, ohne Frack bei einer Festlichkeit zu
    erscheinen.

    2). Ich habe Schwierigkeiten in der Wal des Schiffes,
    die dadurch erzeugt werden, daß ich sehr früh,
    schon im April Platz belegen muß, während das
    Program̄ für Worcester erst sehr spät in
    meine Hand gelangen dürfte. Wir (besonders
    Ferenczi) möchten sehr gerne die Fahrt mit
    der Austro – Americana von Triest aus durchs
    Mittelmeer machen. Von dieser geht ein Schiff
    am 21 Aug, so daß wir bei Einhaltung der
    14tägigen Reisedauer am 4 Sept ankom̄en
    könnten. - Wenn aber das Schiff länger braucht,
    riskiren wir zu spät zu kom̄en. Raten Sie
    uns nun, dieses Risiko zu wagen? Sonst
    müßten wir von Hamburg oder Bremen
    aus fahren, was unbequemer, und auch viel
    theurer wäre. Die Schiffe der Au. Am. gelten
    als vortrefflich. Die Einladung lautet auf
    die mit 6 Sept (Montag) beginnende
    Woche. Für rasche Beantwortg würde ich
    Ihnen besonders danken.

    Ich bin in der Erwartg Sie widerzusehen
    u die Bekanntschaft Ihrer lieben
    Frau zu machen
    Ihr herzlich ergebener
    Freud

Datum
29.03.1909
Art
Umfang/Seiten
2
Absendeort
Berggasse 19
1090 Wien
Österreich
Archiv Signatur
C18F23
Veröffentlicht

01.11.2013

Aktualisiert

27.10.2015

Die diplomatischen Umschriften der vorgestellten Texte bedürfen noch weiterer Korrekturen, erst dann kann mit der Annotation begonnen werden.
Beiträge und Korrekturen Ihrerseits sind sehr willkommen!