Was hat man dir, du armes Kind, getan?

Masson, Jeffrey Mous­saieff: Was hat man dir, du armes Kind, getan?. Sigmund Freuds Unterdrückung der Verführungstheorie. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1984


Untertitel

Sigmund Freuds Unterdrückung der Verführungstheorie

AutorInnen
Masson, Jeffrey Mous­saieff
Veröffentlichungsjahr
Verlag
Rowohlt
Erscheinungsort

Reinbek bei Hamburg

Publikationsart
Monographie
Anmerkung

Signatur (1984d [o.J., 1904, 1905])

Englische Ausgabe:
Visitenkarte [in Deutsch mit englischer Übers] ohne Datum [zwischen 1895 und 1902], S. 235
3 Briefe [in englischer Übersetzung] vom
17.4.1904, S. 243
11.2.1905, S. 244
30.11.1905, 248f
in: Masson, Jeffrey Mous­saieff (1984): The Assault on Truth, Freud's Suppression of the Seduction Theory. New York: Farrer, Straus and Giroux. S.  235, 243, 244, 248f

Deutsche Ausgabe:
Visitenkarte ohne Datum [zwischen 1895 und 1902], S. 266
3 Briefe vom
17.4.1904, S. 275
11.2.1905, S. 276
30.11.1905, S. 280-282
In: Masson, Jeffrey Mous­saieff (1984): Was hat man dir, du armes Kind, getan? Sigmund Freuds Unterdrückung der Verführungstheorie. Reinbek: Rowohlt. S. 266, 275, 276, 280-282.
In der Library of Congress befinden sich vierzehn unveröffentlichte, zwischen 1895 und 1910 geschriebene Briefe Freuds an Emma Eckstein, die deren Neffe [Albert Hirst] der Library gestiftet hat. Eine Mitteilung besteht lediglich au seiner Visitenkarte. […] Die Visitenkarte ist undatiert. Da Freud jedoch den Dozent verwendet, muß das Datum vor dem Zeitpunkt liegen, da er außerordentlicher Professor wurde, also vor 1902.” (Masson 1984, S. 265f)

Zugehörig zu Briefwerk
Ja