Was hat man dir, du armes Kind, getan?


Masson, Jeffrey Mous­saieff: Was hat man dir, du armes Kind, getan?. Sigmund Freuds Unterdrückung der Verführungstheorie. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1984

Masson, Jeffrey Mous­saieff: Was hat man dir, du armes Kind, getan?. Sigmund Freuds Unterdrückung der Verführungstheorie. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1984


Publikationsart
Monographie
Untertitel

Sigmund Freuds Unterdrückung der Verführungstheorie

AutorInnen
Masson, Jeffrey Mous­saieff
Veröffentlichungsjahr
Verlag
Rowohlt
Erscheinungsort

Reinbek bei Hamburg

Anmerkung

Signatur (1984d [o.J., 1904, 1905])

Englische Ausgabe:
Visitenkarte [in Deutsch mit englischer Übers] ohne Datum [zwischen 1895 und 1902], S. 235
3 Briefe [in englischer Übersetzung] vom
17.4.1904, S. 243
11.2.1905, S. 244
30.11.1905, 248f
in: Masson, Jeffrey Mous­saieff (1984): The Assault on Truth, Freud's Suppression of the Seduction Theory. New York: Farrer, Straus and Giroux. S.  235, 243, 244, 248f

Deutsche Ausgabe:
Visitenkarte ohne Datum [zwischen 1895 und 1902], S. 266
3 Briefe vom
17.4.1904, S. 275
11.2.1905, S. 276
30.11.1905, S. 280-282
In: Masson, Jeffrey Mous­saieff (1984): Was hat man dir, du armes Kind, getan? Sigmund Freuds Unterdrückung der Verführungstheorie. Reinbek: Rowohlt. S. 266, 275, 276, 280-282.
In der Library of Congress befinden sich vierzehn unveröffentlichte, zwischen 1895 und 1910 geschriebene Briefe Freuds an Emma Eckstein, die deren Neffe [Albert Hirst] der Library gestiftet hat. Eine Mitteilung besteht lediglich au seiner Visitenkarte. […] Die Visitenkarte ist undatiert. Da Freud jedoch den Dozent verwendet, muß das Datum vor dem Zeitpunkt liegen, da er außerordentlicher Professor wurde, also vor 1902.” (Masson 1984, S. 265f)